Was ist Allkampf-Jitsu

Die effektivsten Abwehrtechniken aus Tae Kwon Do, Jiu-Jitsu, Judo, Karate und Aikido wurden aus diesem Grundgedanken bereits 1968 von Großmeister Jakob Beck (10. DAN) herausgefiltert und in einem Selbstverteidigungssystem zusammengefasst.

 

Dies war die Geburtsstunde von Allkampf-Jitsu. Einer der Meister der ersten Stunde war Heinrich Duldinger, persönlicher Freund und Trainingspartner von Großmeister Jakob Beck.

 

Es blieb nicht aus, dass Allkampf-Jitsu somit von meinem Lehrer, Großmeister Heinrich Duldinger, auch in seiner Taekwondo und Allkampf Schule in Hausham / Schliersee ausgebildet wurde.

 

Allkampf-Jitsu bietet für jede Gefahrensituation eine wirksame, juristisch erlaubte Verteidigungsmöglichkeit, gleichgültig, ob gegen einen oder mehrere Angreifer, gegen unbewaffnete oder bewaffnete Gegner. Ziel ist eine möglichst wirkungsvolle Abwehr.

 

Nach dem bedauerlichen Tod von Großmeister Heinrich Duldinger (2006) wird sein Erbe durch seine Schüler (jetzt Meister / Großmeister) weiter gelebt.

 

Die Weisheit des Konfuzius war der Leitspruch von Heini Duldinger - Der Edle verneigt sich aber beugt sich nicht -

wird auch in der Zen Sen Jitsu Ryu (T. Höfer) weiterleben.